Rosen zum Weltfrauentag

Mitglieder der LINKEN am Internationalen Frauen*tag am Sonntag vor dem Bietigheimer Krankenhaus.  

Die überwiegend weiblichen Beschäftigten die zum Schichtbeginn um 6 Uhr ihren Dienst antraten bekamen eine Rose und eine Karte nach dem Motto: EIN TAG IM JAHR REICHT UNS NICHT, wir fordern den gleichen Respekt und die gleiche Bezahlung das ganze Jahr über.

Politisches Frauenfrühstück und Aufruf zur Demo

Am Sonntag, den 1. März traf sich die Frauengruppe zum Politischen Frauenfrühstück. Zu Gast war Brigitta Meyer, Landesfrauenbeauftragte der Partei DIE LINKE. Baden-Württemberg. Diskutiert wurde im Zuge der Strategiedebatte über die Vision einer gerechteren Gesellschaft.

Die Verteilung von Sorgearbeit geht zu Lasten der Frauen, diese gesellschaftliche Festlegung führt auch zur Entwertung entlohnter Arbeit. Typische Frauenberufe werden deutlich schlechter bezahlt und selbst bei vergleichbarer Arbeit weist der durchschnittliche Bruttostundenverdienst noch deutliche Differenzen auf. Altersarmut trifft in besonderem Maße Frauen. Gleichberechtigte Lebensmodelle wären z.B. zu erreichen durch mehr Flexibilisierung und Verkürzung der Arbeitszeit bei entsprechendem Lohnausgleich. Die Digitalisierung wird die Arbeitswelt verändern, daraus resultierende Produktivitätsgewinne müssen auch an die Beschäftigten zurückfließen.

Zur gesellschaftlichen Schieflage kommt, dass Frauen auch in Wirtschaft und Politik häufig noch ausgegrenzt werden. Seit mehr als 100 Jahren haben wir ein Frauenwahlrecht, bei diesem Tempo braucht es weitere hundert Jahre. Frauen sind in der Politik unterrepräsentiert, daher ist ein Paritätsgesetz längst überfällig. Sie engagieren sich viel eher im Ehrenamt, weil männlich dominierte Machtstrukturen in der Politik unattraktiv erscheinen. Nicht die Frauen müssen sich ändern, sondern die Strukturen. Am Weltfrauentag erhalten wir von Männern eine Blume, während wir den Rest des Jahres nicht gehört oder übergangen werden. Darauf kann es am Weltfrauentag nur eine Antwort geben: Wir wollen keine Rosen, sondern den gleichen Respekt und die gleichen Chancen und zwar nicht nur für Frauen sondern für alle Menschen.

Wir rufen daher auf zur Teilnahme an der Demo zum Internationalen Frauenkampftag am Samstag, den 7. März – 15.00 Uhr, Treffpunkt Schlossplatz Stuttgart. Wer sich uns anschließen möchte ist herzlich willkommen. Wir fahren mit der S-Bahn ab Marbach (S 4, Abfahrt 14.25 Uhr, Zustieg in den hinteren Wagen).

Luftballons überbringen Botschaften zum Weltfrauentag

Zum Weltfrauentag am 8. März hatte der Kreisverband Ludwigsburg DIE LINKE zu einem Internationalen Frauenfrühstück eingeladen. Etwa 20 Frauen fanden sich in der Bürgermühle Großbottwar ein, um in gemütlicher Runde über Frauenrechte zu diskutieren.

Interessantes wusste Elisabeth Franke, ehem. Ver.di-Gewerkschaftssekretärin und aktive Frauenrechtlicher zur Geschichte des Internationalen Frauentags zu berichten. In Europa wurde er auf Initiative der deutschen Sozialistin Clara Zetkin eingeführt, mehr als eine Million Frauen gingen 1911 auf die Straße um für ein Wahlrecht zu kämpfen. 1919 konnten Frauen erstmals wählen und gewählt werden, aber erst 1962 durften Frauen ohne Zustimmung des Ehemanns ein eigenes Konto eröffnen und noch bis 1977 benötigte eine verheiratete Frau seine Zustimmung um einer Erwerbsarbeit nachgehen zu können. Der Kampf der Frauen war immer ein Kampf gegen Unrecht. Erbittert erkämpft wurde auch der Abtreibungsparagraph 218, dessen Verschärfung nun wieder diskutiert wird. Das Selbstbestimmungsrecht von Frauen wird immer wieder in Frage gestellt, daher hat sich der Internationale Frauentag noch lange nicht erübrigt. Auch der Equal-Pay-Day, in diesem Jahr der 18. März, ist ein symbolträchtiger Tag. Frauen verdienen in Deutschland im Schnitt 21 % weniger als Männer. Der Equal-pay-day markiert symbolisch den Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten.

Nach lebhaften Diskussionen und etwas Entspannung durch Kreistänze formulierten die Teilnehmerinnen ihre Forderungen zum Weltfrauentag, um sie mit Luftballons in die Welt hinauszuschicken

Rosen zum Weltfrauentag

Brot und Rosen wurde zum Motto der internationalen Frauenbewegung. Daher werden am Weltfrauentag von linken Gewerkschafter und linken Parteien traditionell Rosen mit der politischen Forderung nach Gleichberechtigung an Frauen verteilt.

Dieses Jahr verteilte DIE LINKE zusammen 550 Rosen an den Bahnhöfen in Ludwigsburg, Bietigheim, Besigheim und Marbach. An den Krankenhäusern in Ludwigsburg und Bietigheim war die Forderung „Pflegenotstand stoppen“, denn in der Pflege arbeiten immer noch hauptsächlich Frauen.

Einladung zum Internationalen Frauenfrühstück

Zum Weltfrauentag lädt der Kreisverband DIE LINKE am Freitag, den 8. März – 9.30 Uhr zu einem Internationalen Frauenfrühstück in die Burgermühle Großbottwar ein.

Seit 1911 feiern Frauen den Internationalen Tag der Frauen, an dem weltweit auf Frauenrechte und Gleichstellung aufmerksam gemacht wird. „Keine Sonderrechte, sondern Menschenrechte“ hatte die deutsche Sozialistin Clara Zetkin 1910 gefordert, als sie den Weltfrauentag initiierte. Das beherrschende Thema der ersten Jahre war die Forderung nach einem Frauenwahlrecht. In vielen Ländern besteht inzwischen nach dem Gesetz Gleichberechtigung, im Alltag ist diese Gleichstellung aber noch längst nicht erreicht. Dazu werden die Errungenschaften der letzten Jahrzehnte zunehmend wieder in Frage gestellt. International steht der Weltfrauentag für die Beseitigung von Unterdrückung und Gewalt an Frauen und Mädchen; für Solidarität unter Frauen in Deutschland, Europa und weltweit.

Das Internationale Frauenfrühstück bietet die Möglichkeit unkompliziert mit anderen Frauen ins Gespräch zu kommen. Elisabeth Franke, ehem. Ver.di-Gewerkschaftssekretärin und aktive Frauenrechtlerin, wird über die Entwicklung der Frauenbewegung berichten. Für Unterhaltung sorgt Margret Caspari mit gemeinsamen Kreistänzen. Kaffee, Tee und Brötchen stehen bereit. Damit das Frühstück auch international wird, sind Spenden landestypischer Speisen für das Frühstücksbüffet willkommen. Um besser planen zu können freuen wir uns über Voranmeldungen unter dielinkelb@gmail.com.

Einladung zum Frauenfrühstück

Seit mehr als 100 Jahren machen Frauen in aller Welt am 8. März darauf aufmerksam, dass Gleichstellung von Männern und Frauen im Alltag noch lange nicht erreicht ist. Der Weltfrauentag steht für Solidarität unter Frauen in Deutschland, Europa und weltweit. Der Kreisverband DIE LINKE lädt am Weltfrauentag zu einem Internationalen Frauenfrühstück mit Informationen, Musik und Tanz ein.

Neben Diskussionen zu aktuellen politischen Themen wollen wir daher beim nächsten

Frauenfrühstück am 17. Februar – 11.00 Uhr im Cafe Luckscheiter in Ludwigsburg

letzte organisatorische Details absprechen.  Alle interessierten Frauen sind willkommen.

Bahnhofaktionen zum Weltfrauentag in Bietigheim und Marbach

Am 8. März, dem Internationalen Frauentag, gab es von der Linken an den Bahnhöfen in Marbach und Bietigheim-Bissingen für Frauen eine Rose. Frauen sind in unserer Gesellschaft immer noch in mehrfacher Hinsicht benachteiligt. Es ist eine Schande, dass gerade die Pflegearbeit an Menschen, die noch dazu überwiegend von Frauen geleistet wird, durchschnittlich schlechter bezahlt wird als beispielsweise Industriearbeit. Hinzu kommt noch ganz aktuell der Personalnotstand bei den Pflegeberufen.

 

Deshalb schließt sich DIE LINKE der Forderung der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di an, die für 100.000 mehr Stellen in den Pflegebereichen der Krankenhäuser kämpft. Mehr Pflegekräfte bedeuten weniger Überlastung für die Beschäftigten. Weniger Überlastung bedeutet mehr Zeit für die Patientinnen und Patienten. Mehr Zeit bedeutet gute Versorgung Entlastung für die Angehörigen, die oft einspringen müssen, weil eine Pflegekraft eben keine zehn Hände hat.

 

Bilder: Walter Kubach, Bundestagskandidat der Partei DIE LINKE am 8.März 2017 am Bahnhof in Marbach und Bietigheim-Bissingen.

DIE LINKE erinnert an den Weltfrauentag am 8. März

Auch in diesem Jahr verteilt die Partei DIE LINKE
an Frauen eine Rose vor Bahnhöfen anlässlich des Weltfrauentages.

Walter Kubach, der Bundestagskandidat der Linken, erklärt dazu:
„Dieses Jahr steht die Aktion unter dem Motto: Freiheit, Gleichheit, Schwesterlichkeit!
Krankenschwestern stehen exemplarisch für all die Frauen, die die notwendige Arbeit
in unserer Gesellschaft wie selbstverständlich wegtragen.  DIE LINKE. ist besonders
solidarisch mit den weiblichen Pflegekräften, die für mehr Personal streiten.

Nach der Aktion ab 6.30 Uhr in Marbach wird ab ca. 8.00 Uhr am Bahnhof in Bietigheim-Bissingen verteilt.