Schlagwort: Solidarität

Einladung zum Offenen Stammtisch

Es ist wieder soweit.

Der linke Stammtisch findet auch diesen Monat mit sehr interessanten Gesprächen statt. Ich hoffe, dass wir unter anderem auch über Themen wie Verkehrspolitik und ökologische Mobilität sprechen können. Da wir uns auf die Kommunalwahlen vorbereiten und die Verkehrspolitik, in einer Region mit der größten Automobilindustrie, den hier lebenden Menschen sehr wichtig ist, sollten wir dieses Thema nicht unberührt lassen.

Bei unserem letzten Stammtisch sprachen wir über 20 minütige Präsentationen zu wichtigen Themen. Wir werden versuchen nächsten Dienstag mit einem sehr interessanten Thema zu beginnen.

Offene Gespräche sind die Grundlage unseres demokratischen Verständnisses. Daher bitten wir neben unseren Mitgliedern auch politisch interessierte Bürger|innen unserer Region, an unserem Stammtisch teilzunehmen. Eure Anliegen, Fragen und Kritik sind uns wichtig.
 
Dienstag, den 24.07.2018 – 19 Uhr Gasthof Bären Holzgartenstr. 1
Bietigheim-Bissingen
 
Alper Taparli

Baden-Württemberg plus sozial: Am 13. März DIE LINKE in den Landtag!

10. Dezember 2015  Allgemein

ltw16-facebook-kandidaten-neu

 

DIE LINKE unterstützt die Erzieherinnen und Erzieher!

19. März 2015  Pressemitteilungen

a38da83836Zum Warnstreik im Sozial- und Erziehungsdienst erklärt Sebastian Lucke, Sprecher der Partei DIE LINKE. Kreisverband Ludwigsburg: „DIE LINKE fordert faire Löhne, gute Arbeitsbedingungen und eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen am Erwerbsleben! DIE LINKE. Kreisverband Ludwigsburg erklärt sich solidarisch mit den Beschäftigten in den Verhandlungsrunden mit den Arbeitgebern in den Sozial- und Erziehungsdiensten. Der Kreisverband wünscht den Erzieherinnen und Erziehern viel Erfolg bei den tariflichen Auseinandersetzungen.“

Hans-Jürgen Kemmerle, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. Im Kreistag Ludwigsburg ergänzend: „Die Arbeitssituation in den sozialen und betreuenden Berufsfeldern, auch im Landkreis Ludwigsburg, ist besonders prekär. Die Gehälter sind niedrig, die Teilzeitquote und Verantwortung dagegen besonders hoch. Oft lastet großer Druck, der Verantwortung für die Betreuten gerecht zu werden, auf den vornehmlich weiblichen Kolleginnen und Kollegen.“ Ganzen Beitrag lesen »