Einladung zum politischen Frauenfrühstück

Die Partei DIE LINKE. lädt alle interessierten Frauen zum nächsten Frauenfrühstück am 

Sonntag, den 5. August- 11.00 Uhr in das Brückenhaus Ludwigsburg ein.

 

Das politische Frauenfrühstück ist bereits zur Tradition geworden und bietet Gelegenheit, sich in gemütlicher, zwangloser Runde über frauenpolitische Themen auszutauschen.

Machen Frauen anders Politik als Männer? Frauen sind so gut ausgebildet wie nie zuvor, dennoch sind sie in der Politik unterrepräsentiert und haben gegen Rollenklischees zu kämpfen. Politikerinnen werden oft mit ganz anderen Maßstäben gemessen und anders wahrgenommen als ihre männlichen Kollegen. Das wirft Fragen auf die wir gemeinsam diskutieren wollen.

DIE LINKE im Landtag

Am 19. Juli besuchten interessierte Mitglieder und Sympathisanten der Partei DIE LINKE den Stuttgarter Landtag. Nach einer kurzen Einführung in die Arbeitsabläufe des Landtags ging es auf die Besuchertribüne des Plenarsaals. Neben der umstrittenen Reform der Landesbauordnung stand die Altersversorgung der Abgeordneten auf der Tagesordnung. Die Fraktionen lieferten sich dazu eine hitzige Debatte zwischen wohlfeilen Fehlereingeständnissen und populistischen Sprüchen. Die Parlamentarier hatten sich ihre Diäten üppig erhöht und dafür auf die Staatspension verzichtet. In der Realität angekommen stellten sie fest, dass sich in Zeiten der Niedrigzinspolitik Privatvorsorge nicht bewährt. Darauf wurde in einer Nacht- und Nebelaktion die Wiedereinführung der Staatspension beschlossen ohne die Diätenerhöhung rückgängig zu machen. Die öffentliche Empörung vor der Bundestagswahl sorgte für die Einsetzung einer Expertenkommission, über deren Ergebnisse nun heftig gestritten wird.

Beim Abgeordnetengespräch stellten sich Dorothea Wehinger (GRÜNE) und der Frauenbeauftragte Jochen Haussmann (FDP/DVP) den Fragen zu Frauenquote, Verkehr und Diesel-Fahrverboten. Rege diskutiert wurde auch noch beim gemeinsamen Mittagessen, das den Abschluss des sommerlichen Ausflugs bildete. Einig war man sich, dass DIE LINKE im Landtag fehlt.

Sommerfrühstück der Partei DIE LINKE

 
 
Sonntag, den 15.Juli 2018 trafen sich Mitglieder der Partei DIE LINKE.  im Rahmen eines Sommerfrühstücks der Kreispartei. 
Treffpunkt war das Brückenhaus Ludwigsburg-Hoheneck. Wie es bei einem Sommerfrühstück sein soll konnten die TeilnehmerInnen bei wunderbarem Wetter im Freien sitzen.
 
 
Kreissprecher Peter Schimke eröffnete mit einer kurzen Ansprache zur aktuellen politischen Lage. Besonders wies er darauf hin, dass die Kommunalwahl im nächsten Jahr ansteht und dass wir diese Wahl nutzen sollten unsere kommunalpolitische Präsenz auszubauen. Beispielhafte Themen für DIE LINKE sind die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, die Aktivierung der Bottwartalbahn, ein Sozialticket für den Landkreis, den Erhalt einer ortsnahen, guten stationären Krankenversorgung und die Beseitigung des Pflegenotstands.

Sommerfest

Liebe Genossinnen und Genossen,

wir laden Euch recht herzlich zum politischen Sommerfrühstück am 15. Juli – 11.00 Uhr ins Brückenhaus ein. Wir wollen gemütlich zusammen frühstücken und freuen uns über eine rege Teilnahme

Peter Schimke

Sprecher des Kreisverbands Ludwigsburg

140.000 Pflegekräfte fehlen!

Informationen an der „wall of shame“ über den Pflegebereich

DIE LINKE fordert die Bundesregierung auf nachhaltig etwas gegen den Pflegenotstand in den Krankenhäusern und Pflegeheimen zu unternehmen. Um die derzeitige Situation darzustellen ging die LINKE. Kreisverband Ludwigsburg in Ludwigsburg am vergangenen Montag an die Öffentlichkeit. Plakativ unterstützt durch die „wall of shame“ (Wand der Schande) wurde die Bevölkerung darauf aufmerksam gemacht in welchem katastrophalen Zustand sich der Pflegebereich befindet.

 

DIE LINKE fordert: Privatisierung, Sparzwang und unmenschlicher Renditedruck muss aus dem Gesundheitswesen herausgenommen werden. Die Regierung plant aber genau das Falsche: Mehr Geld von privaten Investoren, die nur Kasse machen wollen. Deshalb fordern wir: Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen dürfen nicht an die Börse!

Miethaie zu Fischstäbchen


Am Samstag vor Ostern machte die Partei DIE LINKE. Kreisverband Ludwigsburg auf die zu hohen Mieten in unserer Region aufmerksam. Unter dem Motto „Miethaie zu Fischstäbchen“ informierten die Parteimitglieder in der Ludwigsburger Fußgängerzone über die Ursachen der zu hohen Mieten. Auch für Menschen mit einem Durchschnittseinkommen ist es vielerorts nicht mehr möglich die überhöhten Mieten zu bezahlen.

 

Die Wohnungsnot ist systemgemacht: Der soziale Wohnungsbau in Deutschland war lange Zeit nahezu zum Erliegen gekommen. Gab es Ende der 1980er Jahre ca. 4 Millionen Sozialwohnungen, sind es heute nur noch ca. 1,3 Millionen. Es war ein großer Fehler, dass der Gesetzgeber in den vergangenen Jahrzehnten vermehrt auf private Investoren gesetzt hat. Dadurch ist ein gigantischer Spekulationsmarkt entstanden der die Preise immer weiter in die Höhe treibt.

DIE LINKE fordert, die Mittel des Bundes für den sozialen Wohnungsbau auf fünf Milliarden Euro jährlich zu erhöhen. Ausserdem müssen die Kommunen beim Auf- und Ausbau wohnungswirtschaftlicher Eigenbetriebe unterstützt werden. Die Kreistagsfraktion der Linken fordert den Landkreis und die Kommunen auf sich diesem Problem zu stellen und Geld für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung zustellen. Wohnen ist ein Grundrecht und keine Ware!

Gleiche Rechte haben wir, gleiche Chancen wollen wir

Damit lässt sich das Fazit unseres Linken Frauenfrühstücks im Oktober treffend beschreiben. Trotz stürmischem Wetter waren zahlreiche Frauen unserer Einladung gefolgt.

Der Bundestag ist wieder männlicher geworden, der Frauenanteil so niedrig wie seit knapp 20 Jahren nicht mehr. Analysen des Deutschen Frauenrats zeigen, dass Geschlechtergerechtigkeit sowohl bei der CDU als auch bei der FDP thematisch wenig Gewicht haben. Dazu ist mit der AFD nun eine Partei in den Bundestag eingezogen, die nicht nur offen fremdenfeindlich sondern auch frauenfeindlich ist. Deutschland rückt nach rechts, damit steigt auch die Gefahr mittelbarer und strukturierter Diskriminierung. Themen wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf, gleicher Lohn für gleiche Arbeit oder Altersarmut, die besonders Frauen trifft, dürften es künftig noch schwerer haben.  Der Erfolg einzelner Frauen in Machtpositionen ist kein Garant für Gleichstellung und ändert auch nichts an diesem System, das viele Frauen benachteiligt. Chancengleichheit ist eine Frage der sozialen Gerechtigkeit.

Der Kampf um die Gleichstellung der Frau ist noch lange nicht gewonnen. Diese Wahl sollte ein Weckruf für alle Frauen sein. Feminismus ist aber auch Männersache, denn es geht um nicht weniger als Gleichberechtigung, Menschenwürde und Selbstbestimmung. Grundrechte, die nicht verhandelbar sind.