Wirtschaftsethische Überlegungen zur Armutsbekämpfung

22. September 2018  Allgemein

Offener Stammtisch

22. September 2018  Allgemein

Der nächste Stammtisch findet statt am

Dienstag, den 25.09. ab 19.00 Uhr

Gaststätte Bären, Holzgartenstr. 1 in Bietigheim-Bissingen.

Die linke Sammelbewegung #Aufstehen ist mit Sicherheit ein Thema, über das wir uns unterhalten sollten. Ein Mitglied möchte über unsere Haltung als Linke zur Israelpolitik reden und vielleicht sollten wir auch über wichtige Themen der Region sprechen, da die Kommunal- und Europawahlen am 26. Mai 2019 vor der Tür stehen. Ich bin auf eure Gedanken und Gespräche sehr gespannt.

Bitte überlegt euch auch, wer von uns an den Kommunalwahlen aktiv als Kandidatin, Kandidat teilnehmen möchte. Fragt Freunde und Bekannte von denen ihr denkt, dass sie Interesse hätten. Um an den Wahlen zum Gemeinderat in Bietigheim Bissingen teilzunehmen, benötigen wir eine Liste mit Kandidaten, die wir mit Namen füllen müssen. Es wäre schade, wenn linke Politik nicht auch bei uns auf kommunaler Ebene vertreten werden wird.

Offene Gespräche sind die Grundlage unseres demokratischen Verständnisses. Daher bitten wir neben unseren Mitgliedern auch politisch interessierte Bürger|innen unserer Region, an unserem Stammtisch teilzunehmen. Eure Anliegen, Fragen und Kritik sind uns wichtig.

Ich freue mich über eine rege Teilnahme.

Alper Taparli

DIE LINKE auf den Spuren von Anna Haag

09. September 2018  Allgemein

 

Einen Ausflug der besonderen Art unternahmen einige Mitglieder und Sympathisanten der Partei DIE LINKE am Samstag, den 8. September 2018. Günter Randecker berichtete im Rahmen des Literatursommers im Clara-Zetkin-Waldheim Stuttgart über den Wandel der Schriftstellerin Anna Haag von der unpolitischen Hausfrau zur Frauenrechtlerin, Pazifistin und Politikerin.

 

Geprägt durch die schweren Jahre des Nationalsozialismus wurde Anna Haag zur Vorkämpferin für Frieden, soziale Gerechtigkeit und Humanität.  Mit ihren geheimen Tagebuchaufzeichnungen zwischen 1940 und 1945 leistete sie stillen Widerstand gegen das Naziregime und vermittelt eindrucksvoll Alltagserlebnisse und Stimmungsbilder der Barbarei des Dritten Reiches. Die Ideologie der deutschen Familie war zum Einfallstor für den Nationalismus geworden. In der Nachkriegszeit wurde in der Frauenpublizistik die Frage des NS-Staat als Männerstaat diskutiert und die politische Mitverantwortung als Frau und Mutter kritisch reflektiert. Anna Haag sah die Frauen beim Aufbau des Landes in der entscheidenden Rolle und hob fast beschwörend das besondere Interesse der Frauen hervor: „Interessieren wir uns wirklich nicht dafür, ob wir unsere Kinder in eine Welt gesicherten Friedens hineingebären? Oh doch! Wir interessieren uns! “  Als eine von wenigen Frauen wurde sie in den Landtag gewählt und brachte 1948 den Kriegsdienstverweigerungsparagrafen ein, der trotz anfänglicher Widerstände später etwas abgewandelt in das Grundgesetz aufgenommen wurde. Neben zahlreichen sozialen Initiativen sicher die weitreichendste politische Leistung dieser streitbaren Politikerin. „Leben und gelebt werden“ lautet der Titel des Buchs, in dem die Kriegserlebnisse anschaulich geschildert werden. Darüber wurde auch beim anschließenden gemeinsamen Mittagessen noch rege diskutiert. Eine bewegte Lebensgeschichte die zum Nachdenken anregt.